zur vorherigen Seite   zum Inhaltsverzeichnis   zur nächsten Seite

Antwort:

DatentypPrimitiv Klasse
int    X    
String        X
long    X    
double    X    
Applet        X
boolean    X    
Scanner        X

Das richtige Vorgehen besteht darin, die primitiven Datentypen zu erkennen. Alles andere muss eine Klasse sein.

Eine primitive Variable

Hier ist ein sehr kleines Programm, das einen primitiven Datentyp verwendet:

class BspLong
{

  public static void main ( String[] args )
  {
    long zahl;

    zahl = 18234;

    System.out.println( zahl );
  }
}

In diesem Programm ist die Variable zahl der Name für ein 64 Bit großes Speichersegment, das verwendet wird, um eine Ganzzahl vom Typ long aufzunehmen. Die Anweisung

zahl = 18234;

stellt ein bestimmtes Bitmuster in ein 64 Bit großes Speichersegment.

Bei einem primitiven Datentyp ist eine Variable ein Speichersegment, das für einen Wert von einem bestimmten Typ reserviert wird. Wenn wir zum Beispiel long zahl sagen, wird ein 64 Bit großes Speichersegment für eine Ganzzahl reserviert. Sagen wir int summe, werden 32 Bit des Speichers für eine Ganzzahl reserviert.

Objektreferenzvariablen arbeiten nicht auf diese Weise. Die nächsten Seiten werden dies erörtern.

FRAGE 3:

(Denkfrage:) Jeder primitive Datentyp besteht aus einer festen Anzahl von Bits. Zum Beispiel sind alle Variablen vom Typ double 64 Bit lang. Denken Sie, dass alle Objekte des gleichen Typs von gleicher Größe sind? Klicken Sie hier für einen .