zur vorherigen Seite   zum Inhaltsverzeichnis   zur nächsten Seite

Antwort:

 ObjekteNicht-Objekte
 1  Ein Stift. Die oberen 37% eines Stiftes.
 2  Eine Computertastatur. Die Luft über der Tastatur.
 3  Ein Schuh. Die Farbe Blau.
 4  Ein Schreibtisch. Alle Schreibtische der Welt.

Was macht ein Objekt aus?

Es ist leichter Dinge aufzuzählen, die Objekte sind, als solche, die keine Objekte sind. Alleine das Reden über etwas, scheint es schon irgendwie zu einem Objekt zu machen. Descartes (Philosoph aus dem 17. Jahrhundert) beobachtete, dass Menschen die Welt in objektorientierten Begriffen wahrnehmen. Das menschliche Gehirn möchte über Objekte nachdenken und unsere Gedanken und unser Gedächtnis werden durch Objekte und deren Beziehungen organisiert. Vielleicht sind nicht-menschliche Gehirne anders organisiert.

Ein Konzept der objektorientierten Software ist es, Software in einer Weise zu organisieren, die dem Denkstil unseres objektorientierten Gehirns entspricht. An Stelle von Maschineninstruktionen, die Bitmuster im Arbeitsspeicher ändern, wollen wir "Dinge, die etwas tun". Natürlich, auf der Maschinenebene hat sich nichts geändert — Bitmuster werden durch Maschineninstruktionen geändert. Aber wir müssen nicht mehr auf diese Art denken.

FRAGE 2:

Schauen Sie sich meine und Ihre eigene Liste an und versuchen Sie zu beschreiben, was alle Objekte gemeinsam haben.