zur vorherigen Seite   zum Inhaltsverzeichnis   zur nächsten Seite

Antwort:

Eine Zuweisungsanweisung verlangt vom Computer die Durchführung von zwei Schritten, in Reihenfolge:

  1. Auswerten des Ausdrucks rechts vom =
  2. Speichern des Werts in der Variablen links vom =

Objektreferenz

Hier ist die Zuweisungsanweisung, die wir betrachten:

str = new String( "Elementar, mein lieber Watson!" );

Sie funktioniert folgendermaßen:

1. Auswerten des Ausdrucks.

Der Ausdruck

new String( "Elementar, mein lieber Watson!" )

wird ausgewertet. Das konstruiert (erzeugt) ein neues Objekt.

Ein Konstruktor eines Objekts hat den gleichen Namen wie die Klasse und wird mit dem new-Operator verwendet. Manchmal (wie in diesem Beispiel) benötigt ein Konstruktor Parameter. Eine Referenz auf ein Objekt beschreibt seinen Ort im Speicher. Sie ermöglicht es dem Java virtuellen Computer das Objekt zu finden.

2. Speichern des Werts in der Variablen.

Im zweiten Schritt wird die Referenz in der Referenzvariablen gespeichert:

str = Die Referenz auf den String, der gerade erzeugt wurde

Jetzt, wann immer das Programm auf das Objekt verweisen muss, verwendet es die Variable str.

Eine Referenz ist wie Handynummer. Jemand, der Ihre Nummer hat, kann Ihnen eine Mitteilung schicken und Sie auffordern etwas zu tun, unabhängig davon, wo Sie gerade sind. Denken Sie an Ihren Boss, der Sie anruft, und Ihnen eine Mitteilung schickt. "Fangen Sie an den Bericht zu schreiben!" Das ist wie das Verwenden einer Objektreferenz, um ein Objekt aufzufordern eine Methode auszuführen.

Manchmal wird die Variable str der "Name" des Objekts genannt. Das ist schludrig und kann zu Verwirrung führen, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Das Objekt, die Referenzvariable und die Referenz sind drei verschiedene Dinge.

FRAGE 6:

Sind Sie und Ihre Handynummer zwei verschiedene Dinge?